Feldbach, Bahnwanderweg
Zurück zur Liste
 
Wandern mit der Gleichenberger Bahn
64 Kommentare
 
versteckte Kleinode
 
Weg in Richtung Kaskoegerl

Dem Dschungelexpress auf der Spur

Route:
Bf. Feldbach (ÖBB) – Prädiberg – Maierdorf – Bf. Bad Gleichenberg

Markierung:
Der Weg ist in zwei Teilstrecken von Feldbach, Gnas und Bad Gleichenberg aus mit weißen quadratischen Tafeln mit einer Dampflok und entsprechender Aufschrift markiert. Er ist in beiden Richtungen gut begehbar. Sollte die Tour vorzeitig beendet werden müssen, bieten sich die Haltestellen Prädiberg, Fischa, Burgfried, Maierdorf, Hofstätten und Trautmannsdorf für die Rückfahrt an.

Wegverlauf:
Vom ÖBB-Bahnhof Feldbach geht man zunächst über die Raabbrücke und dann vorbei an der Kirche mit dem modernen, bunten Turm und am Tabor direkt ins Stadtzentrum. Am südlichen Ende des Hauptplatzes zweigt man nach rechts ab und erreicht durch das Grazer Tor die Grazer Straße, von der links die Ottokar-Kernstock-Straße abzweigt. Dieser folgt man bis zum Landeskrankenhaus. Hier weist eine Tafel zum Kalvarienberg, über den der Weg führt. Nach dem kurzen Anstieg wird man mit einem fantastischen Tiefblick auf Feldbach und das ostwärts verlaufende Raabtal belohnt. Am Kalvarienberg findet man das erste der markanten Schilder des Bahnwanderweges, die gemeinsam mit der Wegmarkierung Nr. 750 weiter durch Wald und Felder auf den Buchberg leiten. Hier sieht man erstmals auch auf die Trasse der Gleichenberger Bahn. Nun verläuft der Weg nahe der Bahnstrecke und diese mehrmals querend bis zur Bahn-Haltestelle Burgfried, ca. 1,2 km vor dem Bahnhof Gnas (Gehzeit: ca. 3 Std.).

Kurz nach der Bahn-Haltestelle Burgfried weist die Markierung nach links auf einen Waldweg, dem man rechts haltend bis zum Gehöft Setzpeter folgt. Von hier führt ein Flur- und Waldweg und später eine asphaltierte Straße in den Ort Maierdorf hinab. Rechts abbiegend folgt man durch den Ort der Landesstraße Richtung Straden und zweigt am Ortsende Richtung Ludersdorf ab. Nach kaum 100 m zweigt rechts eine Straße bergwärts ab, der man bis auf das Hochegg folgt. Mit einem kurzen Abstecher (nach rechts abbiegend) kann man hier ein Denkmal besuchen und den herrlichen Ausblick weit in die Südsteiermark genießen.

Zurück am markierten Weg geht man rechts, erreicht die Bahntrasse und kurz danach die Bahn-Haltestelle Hofstätten. Nach einer Häusergruppe unterquert man die Gleichenberger Bahn und geht zur Höhenstraße hinauf, in die man rechts einbiegt. Vom Höhenrücken hat man eine schöne Aussicht auf die Burgruine sowie auf Teile von Gleichenberg (links) und den Ort Trautmannsdorf (rechts) Bei der Bahn-Haltestelle Trautmannsdorf überquert man die Gleise der Gleichenberger Bahn und geht links auf der Reserlstraße bis zur Buschenschank Leitgeb.

Die Route zum Bahnhof Bad Gleichenberg führt weiter geradeaus durch den Wald zum Hohe-Warte-Weg und hinab zum Kreisverkehr. Man quert dort die Grazer Straße (B 66) und erreicht über die Brunnenstraße und dann links in die Ringstraße einbiegend den Bahnhof Bad Gleichenberg (Gesamtgehzeit: ca. 6,5 Std.)

Gehzeit:
Gehzeit: 6 – 6,5 Std.
Länge: 19,8 km


Wegcharakteristik:
Gemütliche Wanderung auf teils asphaltierten, teils unbefestigten Nebenstraßen, Anstieg auf den Kalvarienberg über 90 Höhenmeter; Schwierigkeitsgrad: mittel

Einkehrmöglichkeit:
Buschenschank Bauer, Hofstätten, Tel. 03159/2656
Buschenschank Leitgeb, Trautmannsdorf, Tel. 03159/2885
Gastronomie in Feldbach und Bad Gleichenberg

Wanderfolder als PDF zum Download
Download GPX-Datei Bahnwanderweg

Video zu 80 Jahre Gleichenberger Bahn 2011: