Frannach, Kapellenweg
Zurück zur Liste
 
Klampferkapelle
 
Mostschank Baumhackl
 
Schlosserkreuz
 
Pestmarterl
 
Blick vom Bergschuster zur Glojachkapelle
 
Altarbild in der Dorfkapelle
 
Winterlinde beim Grabensienerkreuz
 
Start vor dem Gemeindezentrum
 
Alte Presse beim gemütlichen Bergschustergehöft
 
Dorfstube mit Saalmöglichkeit
 
Handwerker am Weg
 
Spurenrast am Weg
 
naturnahe Wege
 
Begruessung Kraeuterpaedagogin Melitta Archan
 
Kraeuter und Spiritualitaet am Kapellenweg

Glaube und Spiritualität am Wegrand

Der Kapellenweg führt entlang von Glaubenszeichen und geomantisch interessanten Orten durch die sanfte Hügellandschaft des Grabenlands. So kann die Wanderung für jene, die sich dafür öffnen, auch eine vertiefte Begegnung mit der Landschaft und der eigenen Spiritualität werden.

Zunächst geht es die kleine Straße hinter dem Gemeindezentrum hinauf und über Felder zu einem kurzen Stichweg zur imposanten Winterlinde, die unter Denkmalschutz steht. Weiter an einem Obstgarten vorbei gelangen wir bei der alten Presse – die wir auch besichtigen können – wieder auf die Straße, der wir nach rechts leicht abwärts am Waldrand entlang folgen. Weiter am Waldrand entlang verlassen wir die Straße und gehen zunächst auf einem Fahrweg, dann weglos über die Wiese zum Bach hinunter, den wir über die kleine Holzbrücke queren. Seinem Verlauf folgen wir nun aufwärts durch den lichten Wald, biegen dann rechts auf ein Feld ab und erreichen bei einem Bauernhof die Straße. Auf dem weiteren Weg öffnet sich nun der Blick immer mehr und bei der Mostschenke Baumhackl haben wir schließlich einen herrlichen Panoramablick über das Steirische Randgebirge.

Nach einem erholsamen Wegstück auf der Anhöhe gelangen wir zur Klampferkapelle, einer kleinen Wallfahrtskapelle, die wahrscheinlich zum Dank für die Heilung von einer schweren Krankheit Maria zu Ehren errichtet wurde. Gleich danach rechts und wieder links erreichen wir den mit 447m höchsten Punkt der Gegend, auf dem eine kleine Aussichtsplattform mit einem wunderbaren Blick auf den Gleichenberger und den Stradner Kogel, zur Glojacher Kapelle, ins Bacherngebirge und auf den südlichen Teil der Koralm steht. Zunächst über die Felder, dann auf einer Sackgasse wandern wir nun hinab. Dort, wo der Stichweg zur Spindlerkapelle (beschildert, 5 min) weggeht, verlassen wir die Straße wieder und gehen geradewegs in den Wald hinein. Im kühlen, hochwüchsigen Wald halten wir vorerst die Höhe und wandern erst etwas später abwärts, bis wir auf den Forstweg kommen, der uns am Pirkaferdlkreuz vorbei zurück nach Frannach führt. Von der Dorfkapelle, in der sich vor allem ein Blick auf die Altarbilder von Akad. Maler Franz Weiß lohnt, sind es nur mehr fünf Minuten zurück zum Dorfzentrum.

Ausgangspuntk: Parkplatz vor dem Gemeindezentrum in Frannach bzw. Bushaltestelle Frannach

Gehzeit:
3 Stunden für eine gemütliche Runde - 9 km Wegelänge

Wegcharakteristik:
Zahlreiche Glaubenszeichen entlang der Strecke zeigen die starke Volksfrömmigkeit der Gegend auf.

Forstwege und unbefahrene Nebenstraßen, zwischendurch immer wieder Feld- und Waldwege; gut verteilte Steigungen über bis zu 100 Höhenmeter.

Impuls - Mensch:
Begegnung mit dem Glauben und mit sich selbst (auch als meditative Wanderung gut geeignet)

Für Gruppen bietet Frau Melitta Archan, eine Kräuterpädagogin aus der Gemeinde, geführte Wanderungen an - 03116 27 841.

Einkehrmöglichkeit:
Frannacher Dorfstube, 03116 27 888 / Mi - So geöffnet
Bergschuster, Besichtigung der alten Mostpresse mit Verkostung gegen Voranmeldung 03116 - 27 754
Mostschank Baumhackl - Clublokal der Naturfreunde gegen Voranmeldung unter 0664 - 580 09 48
Tenniscafe Mayer - 0664-101 72 28 bzw. 03116-2628 geöffnet von Okt. bis April


Karte und Download GPX-Datei Kapellenweg